Where rainbows end... Gruß an Dombe(Dominique),Christin und Matthias, Ela, Tanja, Jessica, Ines, Regenmann, Basti-Schatzi, Christoph, Thomas, my family, Angelika, Daniel, Christian, Thorben, meine Stufe, Caro, die family von meinen Freunden und alle die ich vergessen habe hier aufzuzählen...Hab euch ganz dolle lieb
  Startseite
    Themen
    Erlebnisse
    Fotogalerie
  Über...
  Archiv
  Basti and Lucy in love*ki$$*
  Partymdels on Tour!
  Ma Friendzzz
  Himmel
  C'est moi
  Pics$
  Meine Geburtstadt
  Mein Horoskop
  Gstebuch
  Kontakt

 

Schoene Ferien

http://myblog.de/lucka

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Der Thomas^^
  Pink-jessy
  mizzzi's blog
  Heidi's Wundertte
  Traumdeutung
  Barbara Hascakova
  Sinnfreierblog(Tagebuch)
  Verena's blog
  Avialle's Blog
  Regentropfen
  Basti's Blog
 


Heute Morgen hatten wir in der Schule unsere Jahrgangsstufenmesse und die Predigt hat mir sehr gut gefallen. Es ging um "Gewalt". Gewalt definiert bekanntlich jeder anders. Ich erklre mal ganz kurz, welche Gewaltausbungen es gibt. Einmal gibt es ja die krperliche Attacke, die jeder vielleicht mal gesehen oder erlebt hat. Waffen und Krperkrfte werden eingesetzt, um sein Opfer krperlich zu schdigen(z.B.Krankenhausreif schlagen). Die zweite Form ist die verbale Attacke, die das Opfer oft viel strker verletzt, als durch einen Schlag ins Gesicht. Worte(Beschimpfungen, verletztende Ironie,etc.) knnen viel in einem Menschen bewirken. Ich selbst erlebe und hre dieses leider fast jeden Tag. Vorallem in der Schule wird diese Gewaltausbung oft angewendet(Mobbing). Danach folgt die Gewalt, die als institutioneller Zwang bezeichnet wird. Diese Form wird beispielsweise an der Schule ausgebt, die die Schler zwingt bspw. bei dieser Hitze in der Klasse sitzten zu bleiben, obwohl es da fast genauso warm wird/ist. Oder sie droht uns bspw. mit schlechten Noten bzw. tuen es die Lehrer (aber die mssen ja auch nur ihren Job machen). Auerdem gibt es noch die strukturelle Gewalt, die Menschen daran hindert sich selbst zu Verwirklichen, zb. durch Armut, Entfremdung o.. in einem Staat. Doch wann "GEWALT" anfngt, wann beispielsweise aus Witzeln, eine verbale Gewalt angewendet wird, darber kann man eine Debatte fhren. Die Gesellschaft intepretiert es differenziert. Wenn ihr euch ausfhrlicher ber die Definitionen von Gewalt infomieren wollt, dann knnte euchz.B. Klaus-Jrgen Tillmann in seinem Text: "Gewalt-was ist das eigentlich?" weiterhelfen.
So jetzt aber zum hauptschlichen Thema dieses Eintrages. Also heute musste ich whrend der Messe schon viel lachen. Zum Beispiel ist in unserer Reihe, nachdem wir alle da aufgestanden sind, das Metalstck, was das "Holzbrett" da festhlt, abgebrochen und in der Mitte war das nicht mehr so stabil wie vorher *grins*. Man, mussten wir lachen deswegen und es viel den Mdchen aus der Reihe recht schwer aufzuhren. Dann war unsere Orgelspielerin(will jetzt keine Namen nennen ;-P ) whrend der Eucharistie, immer das gleiche Lied in verschiedenen Lautstrken am spielen. Die Pedalen, wollten sich auch nicht immer so richtig durchdrcken lassen. Na ja, msste man erlebt haben, wie das rberkam. Und unsere Pfarrerin(heute war evangelischer Gottesdienst, aber paar katholische Schlerinnen aus der Stufe haben auch heute an die Katholiken Brot und Wein verteilt) hatte sich am Ende kurz versprochen und hat dann gehustet und meinte so: "nochmal"...war eben schon lustig. Whrend wir dann rausgegangen sind, bekamen wir noch jeweils einen Zettel, mit einem Bibelzitat von Matthus, den ich mir irgendwie in meiner Situation sehr zu Herzen genommen habe(sowie auch die Predigt):

Liebt eure Feinde und betet fr die, die euch verfolgen, damit ihr Shne eures Vaters im Himmel werdet. Denn er lsst seine Sonne aufgehen ber Bsen und Guten und er lsst regnen ber Gerechte und Ungerechte (Mt 5,44-45).

Man sollte versuchen seinen "Feind" nicht mit seinen eigenen Waffen zu schlagen. Wenn er dich beispielsweise beleidigt, dann hilft es nichts ihn auch zu beleidigen, denn dann wird es immer so weitergehen. Ich wei, dass es mir sehr schwer fllt, denn eigentlich sollte man sich ja nichts gefallen lassen. Aber es gibt immer Mittel und Wege "Gewalt" zu umgehen. Ich entschudlige mich auch bei allen, die ich vielleicht unbewusst oder auch bewusst verletzt habe.



"Vertraue in Gott"
--------------------------------------------------------------------------------
(an Basti)

Bye eure Lucie
26.4.07 18:32
 


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


shad (26.4.07 19:55)
"heute war evangelischer Gottesdienst, aber paar katholische Schlerinnen aus der Stufe haben auch heute an die Katholiken Brot und Wein verteilt"

Das waren auch alles Protestanten btw..


shad (26.4.07 19:56)
Und das "Brot und Wein verteilen" nennt sich Abendmal ;P


Lucka / Website (26.4.07 20:48)
Danke Thomas fr diese wunderbare Infomartion, die sich jeder selbst denken knnte.
Lg


TrueWest (27.4.07 18:30)
Das wichtigste Merkmal von Gewalt ist, dass jeder ihre Auswirkungen auf einen selbst selbst in der Hand hlt. Kein Wort und kein Schlag kann dir wirklich etwas anhaben, wenn du dich auf eine hhere Ebene der Existenz begibst..........

Falls doch pech gehabt ^^

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfgen



Verantwortlich fr die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklrung
Werbung